Logo Kanton Bern / Canton de BerneDie Aare im Kanton Bern

Elfenau - Nessleren

Hier finden Sie Informationen zum Projekt «Wasserbauplan Elfenau/Nessleren», welches der Kanton Bern plant.

 

Aare Mittelland Elfenau / Nessleren
Maroder Ufer-Längsverbau im Projektperimeter

Ausgangslage

Der Projektperimeter Elfenau/Nessleren erstreckt sich über die Gemeinden Bern und Köniz. Er reicht von der Gürbemündung/Fähribeizli bis zum Pro Natura Zentrum Eichholz auf der Könizer Seite und der Kamerunischen Botschaft auf der Berner Seite. In diesem Abschnitt ist das Aareufer auf beiden Seiten primär mit Betonplatten gegen Erosion gesichert. Dieser Erosionsschutz ist in einem schlechten, teils sogar baufälligen Zustand und bildet zudem für die Ökologie, insbesondere für Fische, einen sehr monotonen Lebensraum. Im rückwärtigen Elfenau-Weiher hat sich eine seltene Tier- und Pflanzenwelt entwickelt, die jedoch durch die allmähliche Verlandung des Weihers zunehmend gefährdet ist. Durch die Nähe zur Stadt ist dieser Abschnitt ein beliebtes Naherholungsgebiet.


Entlang des rechten Aareufers verläuft der ARA Hauptkanal der Gemeinde Muri b. Bern sowie auf der linken Seite die Aaretalleitung sowie die Abwasserleitung der Gemeinde Köniz. Bei einem Versagen des Erosionsschutzes wären unter anderem auch diese Leitungen betroffen.

Aare Mittelland Elfenau / Nessleren
Kartenausschnitt des Projektperimeters

Massnahmen

Die harten und baufälligen Uferverbauungen sollen rückgebaut werden. Die Abwasserleitung in der Elfenau soll dazu vorgängig in den Hang verlegt werden. Dadurch kann der Aare in der Elfenau wieder mehr Platz zugesprochen werden. Ziel ist es, durch die Flussaufweitung neue Lebensräume für Tiere und Pflanzen zu schaffen. Gleichzeitig soll das Gebiet für Naherholungssuchende weiterhin sehr attraktiv bleiben.

Weitere Informationen:

Aare Mittelland Elfenau / Nessleren

Projekt Wasserbauplan Elfenau/Nessleren, Zustand direkt nach Projektumsetzung. Die Dämme wurden im oberen Bereich entfernt und die Aare dadurch eigendynamisch aufgeweitet. Die Abwasserleitung wurde dazu vorgängig in den Hang verlegt. Der Weg führt jetzt über einen Steg entlang der aufgeweiteten Aare. (Visualisierung: Emch+Berger AG)

Termine

  • Projektstart: 2. Quartal 2019
  • Öffentliche Mitwirkung: 1. November bis 5. Dezember 2021
  • Kantonale Vorprüfung: 2. Quartal 2022
     
Seite teilen